rosa Kreis mit Paragraph: Health-Claims

Health-Claims

Gesundheitsbezogene Werbeaussagen
für Lebens- und Nahrungsergänzungsmittel


Eine Hühnersuppe tut gut zur Erkältungszeit. Ingwertee hilft gegen Übelkeit und Halsschmerzen. Zitrone stärkt das Immunsystem.

Solche gesundheitsbezogenen Werbung findet man häufig bei Lebens- und Nahrungsergänzungsmitteln. Doch oftmals sind diese Health Claims unzulässig. Für Lebensmittel gilt: Gesundheits- und krankheitsbezogene Werbung ist grundsätzlich unzulässig. Nur wenn die, in den Health Claims versprochene Wirkung nachgewiesen und einem Antrag auf Zulassung der Aussage stattgegeben wurde, darf mit gesundheitsbezogenen Angaben geworben werden. Krankheitsbezogene Werbeaussagen sind auch dann noch nicht erlaubt. Hierzu ist eine Zulassung als Arzneimittel nötig.

Verstößt man gegen die Health Claims-Verordnung sind teure Abmahnungen vorprogrammiert. Sind die Verstöße auf den Verpackungen, verursacht der erforderliche Rückruf und die Neuverpackung einen erheblichen finanziellen Aufwand – ganz zu schweigen von den Umsatzeinbußen durch den vorübergehenden Verkaufsstopp.

Um nicht gegen das Lebensmittelrecht und die Health Claims-Verordnung zu verstoßen, lassen Sie Angebote, Werbematerialien und Produktaufmachungen bereits vorab anwaltlich bei uns prüfen.


Jetzt unverbindlich anfragen

Felder mit * sind Pflichtfelder

Powered by ChronoForms - ChronoEngine.com